Zahlungen mit PayPal-QR-Code annehmen

Mit Zettle können Sie jetzt PayPal-Zahlungen per QR-Code annehmen. Ihre Kunden bezahlen schnell, einfach und hygienisch, da weder Bargeld noch der Kartenleser berührt werden muss. 

Wie funktioniert es?

Nach Aktivierung von PayPal als Zahlungsart in der Zettle Go-App können Sie einmalige QR-Codes erzeugen, die Kunden zum Bezahlen mit der PayPal-App auf ihrem Smartphone scannen.

Hinweis: Kunden benötigen zur Nutzung dieser Zahlungsart ein PayPal-Konto.

Wie wird die Funktion aktiviert?

Öffnen Sie in der Zettle Go-App die Einstellungen und aktivieren Sie unter „Zahlungseinstellungen“ die Option „PayPal“. 

So akzeptieren Sie Zahlungen mit PayPal-QR-Codes:

  1. Wählen Sie beim Bezahlen „PayPal“ als Zahlungsart aus.
  2. Bitten Sie den Kunden, die Smartphone-Kamera oder die PayPal-App zu öffnen.
  3. Zeigen Sie den QR-Code, damit der Kunde ihn scannen kann.
  4. Bitten Sie den Kunden, zum Bezahlen auf „Bestätigen“ zu tippen.

Wie viel kostet das?

Bis 31. Dezember 2021 beträgt die Transaktionsgebühr für PayPal-Zahlungen nur 0,75 %. Danach wird eine Gebühr von 1,3 % pro Zahlung berechnet.

FAQ

Welche Transaktionslimits gelten für Zahlungen mit PayPal-QR-Code?
Es gibt kein tägliches Transaktionslimit für die Annahme von PayPal-Zahlungen. 

Wie lässt sich die Funktion deaktivieren?
Deaktivieren Sie einfach in den Zahlungseinstellungen in der App die Option „PayPal“.

Auf welchen Geräten wird diese Zahlungsart unterstützt?
Zur Annahme von Zahlungen mit PayPal-QR-Code in der Zettle Go-App ist ein Smartphone oder Tablet mit iOS 13 bzw. Android 5.0 oder höher erforderlich. 

Ist zur Annahme von PayPal-Zahlungen ein PayPal-Konto erforderlich?
Nein. Zahlungen mit PayPal-QR-Code können Sie über die Zettle Go-App annehmen. 

Wann werden die Einnahmen überwiesen?
Einnahmen aus Transaktionen über PayPal-QR-Codes werden auf das mit Ihrem Zettle-Konto verknüpfte Bankkonto überwiesen. Überweisungen erfolgen jeweils am darauffolgenden oder übernächsten Werktag.

Käufer- und Verkäuferschutz von PayPal

Verkäuferschutz

Der PayPal-Verkäuferschutz kann Sie bei Käuferschutzanträgen, Rückbuchungen oder Rücklastschriften schützen, zu denen es gekommen ist, weil eine Transaktion nicht autorisiert war oder der Käufer den Artikel nicht erhalten hat.

Es gibt keine Limits oder Obergrenzen beim Verkäuferschutz. PayPal behält sich jedoch das Recht vor, im Falle missbräuchlicher Nutzung Ihre Berechtigung zum Verkäuferschutz zu widerrufen oder auszusetzen. Im Falle eines Widerrufs des Verkäuferschutzes teilt PayPal Ihnen dies mit, bevor Maßnahmen ergriffen werden.

Die vollständigen Voraussetzungen für die Nutzung finden Sie in der Verkäuferschutzrichtlinie.

Käuferschutz

Der PayPal-Käuferschutz deckt bestimmte Probleme bei Käufen ab, die über die PayPal-App bezahlt wurden.

Um sich für den PayPal-Käuferschutz zu qualifizieren, muss ein Käufer folgende Anforderungen erfüllen:

  • Er hat den Kauf über PayPal bezahlt.
  • Er meldet dem Verkäufer das Problem bei dem Kauf über die PayPal-Funktion zur Konfliktlösung. Falls eine Klärung hierdurch nicht erreicht wird, kann der Käufer innerhalb von 20 Tagen nach Einleitung der Konfliktlösung einen Antrag auf PayPal-Käuferschutz stellen.
  • Sein PayPal-Konto ist beanstandungsfrei.

Fällt ein Kauf unter den PayPal-Käuferschutz, erhält der Käufer den vollständigen Kaufpreis und ggf. die ursprünglichen Versandkosten zurück.

War dieser Artikel hilfreich?